Warning: include(/var/www/web29/htdocs/wp-content/plugins/dsgvo-all-in-one-for-wp/core/inc/google_fonts.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/web29/htdocs/wp-content/plugins/dsgvo-all-in-one-for-wp/dsgvo_all_in_one_wp.php on line 1281

Warning: include(): Failed opening '/var/www/web29/htdocs/wp-content/plugins/dsgvo-all-in-one-for-wp/core/inc/google_fonts.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php') in /var/www/web29/htdocs/wp-content/plugins/dsgvo-all-in-one-for-wp/dsgvo_all_in_one_wp.php on line 1281
Pinnwand – buergerschaft-margarethenhoehe

Pinnwand

Auf Anregung von Mitgliedern stellen wir diesen hier eine Pinnwand zur Verfügung, auf der sie auf Themen aufmerksam machen können, welche sie hier auf der Höhe vertreten. Es werden aber ausdrücklich keine Verkaufs- oder Werbebeiträge veröffentlicht.

Sonder-Garten-Öffnung am 1.Mai 2022 bei Cornelia Brodersen in Essen-Margarethenhöhe

Im Zusammenhang mit meiner Zertifizierung als NaturImGarten veranstalte ich am Sonntag, den 1. Mai von 11.00 Uhr-17.00 Uhr eine Sonderöffnung meines Gartens zum Thema naturnahes Gärtnern. Eintritt frei. Spenden erwünscht für den Kinderschutzbund Essen für pädagogische Projekte für ukrainische Kinder.

Kaffee, Kuchen, Pflanzenverkauf, Assecoires

– weitere Termine der offenen Gartenpforte Gärten-an-der-ruhr am 21./22.Mai,18./19.Juni, 30./31.Jul, 17./18.September

Adresse: Cornelia Brodersen, Philoplanta Gartengestaltung, Am Nachtigallental 18, 45149 Essen, Tel. 0201-713229 , Email: brodersen@philoplanta.de

Offene Gartenpforte

Gärtnerin mit Leib und Seele

Unser Mitglied Cornelia Brodersen öffnet übers Jahr verteilt ihren schönen Garten am Nachtigallental für interessierte Besucher. Auf über 600qm bietet sie eine grüne Vielfalt, gibt Ratschläge und bei gelegentlichen Pflanzenbörsen kann auch getauscht werden.

Wildblumenmischung

Es hat ja nicht jeder so einen schönen Garten zur Verfügung wie Cornelia Brodersen. Auf der neuen Höhe versucht Jürgen Mette seit Jahren eine Wildblumenwiese anzulegen. Das war allerdings in den drei letzten sehr trockenen Jahren nicht wirklich was geworden. Nach Reduzierung der Fläche auf zwei knapp vier Meter große Baumscheiben, die auch noch mit Gießkannenschlepperei zu betreuen waren, hat es in diesem Jahr doch noch zu intensiver Blüte gereicht. Die Insekten freuen sich und zur Tränke kommt immer eine schlaue Krähe mit Brotstreifen vorbei und weicht die dort ein. Inzwischen sucht auch gelegentlich ein Hase Zuflucht und Leckereien in dem höheren Bewuchs.